Back to FOTM

Jivamukti Focus of the Month

Ein Stück Wahrheit

satyam brūyāt priyam brūyāt na brūyāt satyam apriyam priyam anritam na brūyāt esha dharmah sanātanah

Dieser Sanskrit-Vers stammt aus dem Manusmriti 4:138 und fasst den Knackpunkt einer Jahrtausende überdauernden Philosophie oder sanátana dharma zusammen. Er bedeutet: “Sage das, was wahr ist, sage das, was freundlich (süß) ist, aber sage nicht das, was wahr, aber nicht freundlich ist und sage auch nicht das, was freundlich aber nicht wahr ist, das ist Weisheit.”
Als Yogis wissen wir, wenn wir unsere Sprache nutzen, um freundliche und positive Worte von uns zu geben – dann erschaffen wir eine freundliche und positive Realität.

Verletzende, unfreundliche und abwertende Worte sind destruktiv. Worte haben Macht

                                                                                                                                -Sharon Gannon

Manusmriti 4:138

Audio von Catherine Miranda und Hari Mulukutla

In einer Zeit voller Ängste, fragen sich die Menschen, wie man in einer Welt lebt, in der die Wahrheit zum Vorschein kam. Fakten und Fiktion sind jetzt miteinander verwoben, ja, aber hier überprüfen wir die Realität: sogar die sogenannte Wahrheit, die auf Beweisen basiert, von anderen Menschen bekräftigt wird, oder von einer angesehenen Zeitung veröffentlicht wird, und von der wir glauben, dass sie irgendwie absolut ist, ist weit entfernt vom gesamten Blick auf die Realität. Viele von uns können tief in sich spüren, dass, auch wenn Informationen Fakten-geprüft sind, sie noch immer nicht die gesamte Realität abbilden. Wir sind alle Subjekt eines intuitiven Gefühls, das wir vielleicht nicht jeden Tag so ernst nehmen, aber es kommt die ganze Zeit immer wieder zum Vorschein.

Ist es freundlich, ist es wahr, ist es notwendig?

Neurowissenschaftlern zufolge denkt das Gehirn sich Sachen aus und füllt damit Lücken, wenn wir Zeuge eines Ereignisses sind. Offensichtlich ist das eine nützliche evolutionäre Strategie, um Abkürzungen zu finden und geistige Energie zu sparen. Um Ressourcen zu sparen, nimmt das Gehirn den faulen Weg. Wenn diese Person so klang, muss sie genau das gewesen sein. Wir sind uns so sicher, dass wir schwören diese eine Person gesehen zu haben und können sie sogar ausfindig machen in einer Reihe von Verdächtigen. Stell dir die Konsequenzen davon vor, wenn wir falsch liegen. Wir haben uns zu kognitive Geizkragen entwickelt – der Ausdruck kognitiver Geizkragen wurde erstmals von Susan Fiske und Shelley Taylor 1984 vorgestellt [1]

Unsere These hier ist, dass sogar Fakten und eine Wiedergabe unserer direkten Erfahrung die Wahrscheinlichkeit haben zutiefst fehlerhaft zu sein und eigentlich nur eine der vielen Versionen  der wirklichen Wahrheit sind. Wir wissen von verschiedenen  Experimenten, bei denen, unter bestimmten Umständen, Menschen mit guter Intention, die auch intelligent, ehrlich und rational sind, die fehlerhaftesten Beobachtungen von sich geben, die darauf basieren, was sie gehört haben oder wovon sie so überzeugt waren. Dieses Thema wurde von kognitiven Wissenschaftlern, Philosophen und Verhaltensforschern genau untersucht. Die Konzepte der Voreingenommenheit, implizierter Voreingenommenheit und andere Faktoren, denen wir unterliegen, sind ziemlich faszinierend. Schau dir einen deiner Lieblingsfilme ein zweites Mal an und schau zu, wie viel du beim ersten Mal verpasst hast!

Wir alle haben Jahre und viele Bemühungen investiert ein gut ausgearbeitetes Bild von uns selbst zu kreieren, welches womöglich nicht komplett wahrheitsgemäß oder notwenig ist. Wir denken, dass jeder es glaubt, weil wir so hart daran gearbeitet haben. “Wow, wir haben so viel Arbeit hinein gesteckt, es muss wahr sein!” Nun ja, unsere lieben und mitfühlenden Freunde wollen unsere Gefühle nicht verletzen, also ziehen sie vielleicht einfach mit. Die Basis dieser Illusion neu zu betrachten ist ein wichtiger Teil des Weges zur Selbsterkenntnis. Wie oft hast du Leute sagen hören “Sei einfach du selbst, dein authentisches wahres Selbst”?

Was ist also die wirkliche Wahrheit? Gibt es so etwas überhaupt? Machen sagen, es gibt viele Arten von Wahrheit, die von Experten auf intelligente Weise beschrieben werden – subjektive Wahrheit, objektive Wahrheit, Wahrheit, die auf der Relativitätstheorie beruht, meine Wahrheit, deine Wahrheit und so weiter. Viele Variationen und Blickwinkel der Wahrheit existieren in dieser Welt. Worüber können wir uns also sicher sein angesichts solcher Unsicherheit, die Fakten, Fiktion und Wahrnehmung umgibt?

Alte Yogis haben diese Erklärung:

Trikāla Abādhyam Iti Satyam

Wahrheit ist etwas, das nicht von den drei Phasen der Zeit betroffen ist: Vergangenheit, Gegenwart & Zukunft. Stayam ist Wahrheit. Sie ist nicht betroffen von und stört sich auch nicht an Zeit und Raum. Die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft markieren eine lineare Abfolge von Zeit. Das wandlungslose, und unveränderbare Element dessen, was wir sind, ist die einzige Wahrheit. Der Rest ist Rauschen. Wir platzieren unsere Gedanken, Wahrnehmungen und begrenzten Beobachtungen in Raum und Zeit – beide sind wichtig, sie geben uns eine Idee dessen, wer, wann und wo wir sind. Dennoch hat das nur einen begrenzten Wert im großen Ganzen – während wir zu Freiheit gelangen wollen und uns bemühen, das wahre Selbst zu verstehen. Schau dir genau an, wie die meisten Dinge im Leben sich verändern und sich die ganze Zeit verändern. Die Jahreszeiten, die Menschen um uns herum, unsere Wahrnehmung, was wir mögen und was wir nicht mögen, unsere Vorlieben und was wir uns wünschen – sie alle sind im Fluss während wir uns durch die Leben bewegen, die wir erfahren. Dinge, die uns freudig erregt haben als wir jünger waren, haben nicht mehr den gleiche Effekt. Was ist passiert? Dinge um uns herum verändern sich, unsere Gefühle und Wünsche verändern sich. Dennoch gibt es etwas, auf das wir blicken können – unser wahres Selbst, welches sich nicht verändert hat. Die Bedeutung unseres Selbst ist auf der Ebene des Bewusstseins gleich geblieben als wir zum ersten mal Erkenntnis und Erinnerungen erfahren haben als wir vielleicht zwei oder drei Jahre alt waren. Dieser Sinn verändert sich niemals wirklich. Das ist wahrscheinlich der nächste Punkt an den wir in Richtung einer absoluten Wahrheit innerhalb des Geist-Körper-Rahmens gelangen. In diese Bedeutung des Selbst hineinzutreten gibt vielen Menschen ein Gefühl von Ruhe und Frieden.

Es steht geschrieben, dass wir unsere eigene Realität kreieren. Wir nehmen uns selbst falsch war aufgrund von Avidya, Unwissenheit über unsere eigentliches Selbst. Es steht auch geschrieben, dass unsere grundlegend Natur und grundlegende Wahrheit sat-chid-ananda ist. Shyamdas, der bekannte bhakti-Praktizierende und Lehrer, hat gerne gesagt “Wir sind Wahrheit, Bewusststein und größtenteils Glückseligkeit!” Seine Herangehensweise war es die Freude am leben hervorzuheben und zu zelebrieren, Gott überall und in allem zu sehen. Nichts zu verleugnen, sondern alles zu sehen, voller Wahrheit und in seiner Gesamtheit. Das macht eine göttliche Erfahrung aus.

Teaching Tips

  1. Initially, for selected sequences from the Jivamukti Yoga book, teach the asanas without too many alignment instructions.  Without much instruction, see how students respond.  See how many take the time to come into the pose using its constituent and necessary steps.  How many hurried into the pose to make it look good?  How many go about it deliberately, taking the time, being true to themselves. Maybe asking for help. 
  2. As a teacher there is a lot you can observe here.  Also, as a teacher, you can work on teaching these poses in a slow and safe manner.
  3. Then teach the same pose with instructions using the classic Jivamukti cues; 3-4 cues for each pose, breath comes first, as illustrated in Class 6 or 7. 
  4. Ask your students how they felt in both rounds.  Have students ponder on what their favorite pose is, and why?
  5. Ask what is the equivalent of the ultimate truth, that is changeless through the likes/dislikes of asanas and the surrounding struggles?  Is it not the breath, that is a linking mechanism, the aspect we can focus on as we approach the goal of – Yoga/Union.
  6. Extend your Jivamukti meditation in the class and ask your students to silently include this additional mantra: Satyam Param Dhīmahi (Truth is the greatest wisdom, meditate upon that truth)