Back to FOTM

Jivamukti Focus of the Month

FOKUS DES MONATS DEZEMBER 2014: MANTRA

Die alten yogischen Schriften erklären, dass Gott Klang ist und Klang Gott: Shabda Brahman. Da ist nichts außer Gott. Gott ist alles. Gott ist real. Gott ist Realität. Gott ist Klang. Alle Formen der Realität sind Klangformen – Musik – ihre ursprüngliche Substanz ist aus Vibration zusammengesetzt. Was wir als verkörperte Existenz sehen, Materie, ist Klang, so verlangsamt, dass die Augen ihn sehen können, die Ohren ihn hören können und all die anderen Sinne ihn erkennen können. Klang erschafft Materie – am Anfang war das Wort.

Unser Geist – durch unsere Worte, ob laut oder leise ausgesprochen – erschafft die Realität, in der wir leben. Die meisten Menschen sind sich der kraftvollen Stärke, die ihre Worte in die Welt entlassen, nicht bewusst. Keiner von uns mag es, in einer Welt von Chaos, Konflikten, Zerstörung, Umweltverschmutzung, Krankheit und Verzweiflung zu leben, doch wenige von uns erkennen, dass es unsere Worte sind, die solch eine Welt erschaffen und erhalten. Wir missbrauchen unsere Worte, wenn wir sie dazu gebrauchen, zu täuschen, zu verurteilen, zu jammern oder anderen Vorwürfe zu machen. Worte, ausgesprochen in Ärger und Verzweiflung, erschaffen eine zerstörerische Atmosphäre.

Wenn wir uns durch unsere Realität gebunden oder limitiert fühlen, wenn wir das, was wir sehen nicht mögen, ermöglicht es uns ein Mantra, unsere Wahrnehmung dessen, was darüber hinaus geht, was uns als normal erscheint, zu verändern. Das Sanskrit Wort mantra bedeutet „über den Geist hinausgehen“: man bedeutet „Geist“ und tra bedeutet „überkommen“. Mantras sind magische Worte mit dem Potential, die Realität zu verschieben, oder letztlich unsere Wahrnehmung von ihr zu verändern, was die gleiche Sache sein mag. Aber um das magische Potential von Mantra, unsere Wahrnehmung der Realität zu verändern, zu nutzen, müssen wir anerkennen, dass Mantras Zauberformeln sind, und wie alle Zauberformeln müssen sie mit ehrlicher Intention geäußert und korrekt ausgesprochen werden, um effektiv zu sein. Die meisten von uns müssen ein Mantra viele Male wiederholen um den gewünschten Effekt zu manifestieren. Wie die Alchimisten aus alten Zeiten aufmunternd zu sagen pflegten, „durch Wiederholung wird die Magie gezwungen aufzusteigen.“

Man mag sich fragen, wenn Gott alles ist, wie kommt es dann, dass es soviel Grässliches und Leiden in der Welt gibt? Denke darüber in dieser Weise: Genau jetzt wird die Umwelt durch die Gier und Ignoranz der Menschen zerstört. Die Natur harmoniert mit Gottes Gesetzen. Wir nehmen natürlich auftretende, ursprüngliche Ressourcen und verwandeln sie in alle möglichen materiellen Dinge, die man kaufen und verkaufen kann. Geld scheint unser Gott zu sein und Geld ist unser Mantra. Die meisten Dinge, die wir herstellen, enden als Müll, der auf Müllhalden und in den Ozean geschmissen wird, eine verschmutzte Welt erschafft und Gifte in unsere Umwelt entlässt. Nahezu alles Zeug, das wir aus den ursprünglichen Rohstoffen der Erde gemacht haben, haben wir in so einer Weise verändert, dass dieses Zeug nicht mehr natürlich in seine Komponenten getrennt werden kann, die biologisch abgebaut werden können und der Umwelt etwas zurückgeben. Der Müll, den wir erzeugt haben, vergiftet unsere Welt und verursacht alle möglichen Formen von Leiden – ein Anzeichen dafür, dass wir unsere musikalischen Sinne verloren haben und aus unserem Einklang mit den kosmischen Gesetzen der Harmonie gekommen sind. Gott stellt uns die ursprünglichen Rohstoffe bereit, aber gibt uns die Möglichkeit, diese Materialen im Einklang mit den Gesetzen der Natur zu gestalten oder nicht. In gleicher Weise gibt uns Gott Stimmen und die Wahl, in Seinem Orchester zu spielen und zu singen oder in einem, das sich aus unseren selbstsüchtigen, kurzsichtigen Egos zusammensetzt. Gott erlaubt es uns zu wählen, welche Worte wir denken und sagen wollen, und unsere Wahl wird die Art der Welt bestimmen, in der wir jetzt leben und in unserer Zukunft leben werden.

In der Bhagavad Gita und in anderen Schriften wird gesagt, dass was immer du zu deinem Todeszeitpunkt denkst, dich in dein nächstes Leben treiben wird. Das gesagt macht es traurig zu wissen, dass viele Leute, wenn sie dem Tod unerwartet begegnen, wie bei einem Unfall oder Flugzeugabsturz, das Mantra, „Oh sch…,“ sagen, und unbewusst die Richtung für ihre nächste Inkarnation vorgeben. Der große Yogi Gandhi war in der Rezitation seines Mantras routiniert, und als ihn die Kugel des Attentäters traf, erinnerte er sich daran „ Ram“ zu äußern, was ohne Zweifel seine Seele in eine gute Richtungfür ihre Reise lenkte.

Die Natur Gottes ist satchidananda – wahre Existenz (sat), Wissen (chit) und absolute Freude (ananda). Gott ist allwissend und omnipräsent, aber wenn du Seine glückselige Form kennenlernen möchtest – und wer möchte das nicht? – musst du dich darauf mit jedem Gedanken oder Wort, was du sagst, fokussieren. Gott ist höflich und mischt sich nicht ein, wenn wir nicht die Hand nach Ihm ausstrecken und nach Seiner Präsenz in unserem Leben fragen. Wenn du die Aufmerksamkeit von jemandem bekommen möchtest, ist es sehr wichtig, seinen Namen zu kennen. Es ist das gleiche mit Gott: um Gottes Aufmerksamkeit zu bekommen, musst du seinen Namen rufen. „Hey du“ ist nicht genug. Es ist besser spezifisch zu sein.

Sanskrit ist die spirituelle Sprache der Verfeinerung. Sanskrit Mantras, die aus Namen Gottes verfasst sind, sind besonders kraftvoll.Die meisten Menschen füllen ihren Geist und ihre Welt unbewusst mit Worten, die sich als gewöhnliche zerstörerische Formen manifestieren und Negativität und Leiden garantieren. Die Weisen arbeiten daran, durch das Singen von Gottes heiligen Namen die negative Realität abzubauen. Klang steht über Form. Sein Name (nama) erschafft seine Form (rupa). Es ist kein Unterschied zwischen Gottes Namen und Gott. Wenn du im Bhav des Göttlichen verweilen möchtest, dann gebrauche die Mantras seines heiligen Namens, um deinen Geist von Konflikten, Angst, Ärger, Verzweiflung und allen gewöhnlichen Sorgen zu lösen und dich in die Realität von ananda zu bringen – dein wahres Zuhause.

– Sharon Gannon

Copyright Deutsche Übersetzung: Jivamukti Yoga Berlin GmbH

Der englische Originaltext findet sich unter http://jivamuktiyoga.com/teachings/focus-of-the-month/p/mantra

Translation by – Jivamukti Berlin GmbH Team