FOKUS DES MONATS JULI 2016: DAS GURU MANTRA

by Sharon Gannon |
July, 2016
Gurur Brahmā Gurur Viṣṇur Gurur devo Maheśvaraḥ
Guruḥ sākṣāt paraṁ Brahma tasmai śrī gurave namaḥ
Unsere Schöpfung ist dieser Guru (Brahma – die Schöpferkraft); der Lauf unseres Leben ist dieser Guru (Vishnu – die erhaltende Kraft); unsere Prüfungen, Krankheiten, Unglücksfälle und letztlich auch der Tod unserer Körper ist dieser Guru (devo Maheshvara – die Kraft der Zerstörung oder Transformation). Es gibt einen Guru, der in der Nähe ist (Guru Sakshat) und einen Guru, der jenseits des Jenseits ist (param Brahma). Demütig (tasmai) erweise ich diesem Guru meine Ehrerbietung (namah), dem wunderschönen (sri) Zerstörer der Unwissenheit, dem Prinzip der Erleuchtung (Guru), welches in mir ruht und welches mich für immer und alle Zeit umgibt.
Guru ist der, der die Dunkelheit beseitigt: Gu heisst Dunkelheit, Ru Beseitiger. Die Dunkelheit steht für all das, was das Licht des Bewusstseins verfinstert. Guru ist das Erleuchtungsprinzip, welches zur Erkenntnis des wahren Selbsts verhilft, des ganzen Selbsts, des heilgen Selbsts. Der Guru beseitigt avidya, Unwissenheit, die in der Form der falschverstandenen Identität besteht. Sie liegt vor, wenn du glaubst, dass du deine Persönlichkeits bist, dass dein Körper und dein Geist ausmachen, wer du bist, und dabei übersiehst, wer du wirklich bist. Sie liegt vor, wenn du dich vom Ganzen getrennt fühlst.
Wenn du dieses Mantra wiederholst, wirst du sehen, dass die alles erleuchtende Kraft die ganze Zeit um dich herum ist. Das Mantra fordert, den Guru in allen Namen und Formen zu sehen, und selbst den Guru anzuerkennen, den du nicht sehen kannst, der jenseits erkennbarer Form ist, ihn zu lieben und ihm zu dienen. Der Guru ist dein eigenes selbst, das innere Licht, das dich leitet.
Deine Geburt, das erschaffende Prinzip, birgt das Potential der Erleuchtung. Dies schließt deine Eltern ein, den Tag und Ort deiner Geburt und alle Umstände, die deine Geburt begleitet haben. Viele Menschen finden es schwierig, den Guru in ihren Eltern zu sehen. Viele von uns verbringen stattdessen viel Zeit damit, sich über die Körper zu beschweren, die wir von unseren Eltern bekommen haben, und die Eltern für die Probleme in unserem Leben verantwortlich zu machen.
Unsere gegenwärtige Lebenssituation ist die, in der sich guru Vishnu manifestiert. Wenn wir unsere aktuellen Lebensumstände – die Menschen, mit denen wir arbeiten, unsere Freunde – als Verkörperung des Guru-Prinzips verstehen könnten, würden wir aufhören, sie als ‚unserem Glück im Wege stehend“ zu sehen und zu verstehen beginnen, dass sie den Raum geben, in dem unsere Erleuchtung ihren Weg nehmen kann.
Am schwersten ist es, Umstände wie Elend, Verletzungen und körperliche und psychische Krankheit in einer positiven Weise zu akzeptieren. Guru devo Maheshwara erscheint als die großen Herausforderungen unseres Lebens, die uns tatsächlich aber mit den besten Chancen versehen, avidya zu beseitigen und all das, was uns geschieht, als ein Geschenk Gottes anzusehen. Zerstörung öffnet stets die Tür für Verwandlung.
Es kann ebenso sehr schwer für uns sein, den Guru in der Person des Lehrers direkt vor uns zu erkennen, der uns über Erleuchtung erzählt, weil wir vorgefertigte idealistische Vorstellungen darüber haben können, wie ein Guru auszusehen hat. Dieses Vorurteil kann es uns unmöglich machen, über das Erscheinungsbilds oder die Persönlichkeit des Lehrers hinwegzusehen bzw. darüber hinauszugehen.
Wenn wir anerkennen, dass der Guru jenseits von Bezeichnung und Gestalt existiert, jenseits dessen, was wir uns mit der begrenzten Kraft des denkenden Geistes vorstellen können, dann beginnen wir, uns für das Geheimnis des kosmischen Bewusstseins zu öffnen.
Das kraftvollste Gebet steckt in der letzten Zeile des Mantras, in welcher wir um die Erkenntnis dafür bitten, im entscheidenden Moment bescheiden genug zu sein, so dass wir nicht verpassen, den Guru zu erkennen, wenn er erscheint. Nur wenn wir unsere Selbstverliebtheit loslassen, unseren Stolz, unser Geltungsbedürfnis und unser Bedürfnis nach Anerkennung für das, was wir tun, dürfen wir die Hoffnung wagen, dem Guru zu begegnen, dem Prinzip, welches die Erleuchung für unsere Seelen bringt.
—Sharon Gannon
Copyright Deutsche Übersetzung: Jivamukti Berlin GmbH. Der Englische Originaltext ist abrufbar unter http://jivamuktiyoga.com/teachings/focus-of-the-month/p/guru-mantra-0
Translation by – Jivamukti Berlin GmbH Team