FOKUS DES MONATS SEPTEMBER: Das Leben nach dem Leben – Wiedergeburt und Yoga

by David Life |
September, 2015

Samskara-saksat-karanat-purva-jati-jnanam.

Wenn das Licht der Bewusstheit auf unbewussteTendenzen scheint, wird man die Existenz von vergangenen Leben erkennen.

Yogas Sutras III:18

Nach Aufflösung des sterblichen Körpers bleibt die Gesetzmäßigkeit des höheren Selbsts weiterhin bestehen. Der Körper ist eine Manifestation der Gesetzmäßigkeit des höheren Selbsts. Das Wissen, das man sich aneignet und der Charakter, den man annimmt, werden einen in zukünftigen Leben begleiten. Alles zukünftige Leben hängt vom höheren Karma der Vergangenheit und Gegenwart ab. Geburt und Tod bedeuten lediglich die Vereinigung des individuellen selbst mit einem neuen Organismus und die Trennung vom alten Organismus. -Shri Brahmananda Sarasvati

Die Wanderung der Seele oder sogar die Existenz der Seele sind nicht universell anerkannt. Es wird behauptet, in Indien sei eine gewissen Trägheit das Resultat des Glaubens an Reinkarnation, während in Kulturen, in denen kein allgemeiner Glaube an Reinkarnation bestehe, eine Art von Verzweiflung das Ergebnis sei. Die Tendenz der Seele ist es, in einer Möbiusschleife von Geburt und Wiedergeburt eingeschlossen zu sein – Leben für Leben das gleiche illusionäre Leiden. Dieser Kreislauf wird Samsara genannt. Die Seele kann sich selbst von der Täuschung und Wiedergeburt befreien, indem sie sich der karmas (Handlungen, die wir tätigen) bewusst wird, der Verlangen und Anhaftungen, und ihre Auswirkungen auf die Befreiung der Seele von Samsara. Die Seele wird dann nur freiwillig wiedergeboren, als Verzicht auf Befreiung und kehrt zurück in einem Körper, um andere vom Leiden zu befreien. Die Seele, die lebt um andere zu befreien, wird Jivanmukta genannt. Es ist eine verzwickte Situation. Es gibt diese Geschichte von einem erleuchteten Heiligen, der im Augenblick seines Todes einen Hirsch an seinem Haus vorbei laufen sah. „Oh, wie schön, wie wundersam“, dachte der Heilige, als er mit Bewunderung für den Hirsch und seiner Verschmelzung mit der natürlichen Welt erfüllt war. Diese Anhaftung verursachte, dass der Heilige als Hirsch wiedergeboren wurde! Alle Arten unerfüllter Sehnsüchte und Anhaftungen an angenehme Erfahrungen ziehen die Seele zurück, um diese Dinge nochmal zu erfahren. „Wenn nur …“ ist eine lebenslange Strafe.

Es ist essentiell, sich im Moment des Todes des Körpers an seine wahre Identität zu erinnern. Was auch immer den Geist erfüllt, treibt den Übergang der Seele in das nächste Leben an. Der direkteste Weg, die Identität vom sterblichen Körper hin zu Gott zu verlagern, ist den Namen Gottes zu singen. Es ist eine gute Idee, die ganze Zeit zu singen, da wir niemals wissen, wann derMoment des Todes kommen mag! Als Mahatma Gandhi ermordet wurde, waren die letzten Worte auf seinen Lippen „Ram“, seine wahre Identität. Bei den meisten Menschen ist die Reaktion, wenn sie diesen letzten überraschenden Moment im Leben erfahren „Oh, Schei..e“.

Wenn die Seele in einem neuen Körper wiederkehrt, sind die meisten Erinnerungen an vergangene Leben ausgelöscht oder verborgen. Dies ist unglücklich, aber selbst wenn wir uns an unsere vergangenen Fehler erinnern könnten, würde es nicht garantieren, dass wir sie nicht wieder machten. Die angehäuften karmas (Handlungen) und die Samskaras (Prägungen, Talente oder Tendenzen) ziehen mit der Seele mit und beeinflussen das neue Leben. Durch Selbstreflektion schauen wir das Leben durch die Augen der Seele an und bringen einen neuen Grad an Bewusstheit in unsere karmas. Wir können uns unserer Schwächen und Stärken und Neigungen durch die Yogapraxis, die diese enthüllt, bewusst werden und sie aufdecken.  

Das Gesetz der Erhaltung von Energie besagt, dass Energie nie verschwindet, sie verändert nur die Form. Die Energie, die dein Leben war, kann nicht verloren gehen, dafür aber in eine andere Form von Energie transformiert werden. Die Transformation dauert an und Leben wird zu Leben wird zu Leben.

Deine ewige Seele ist wieder und wieder erschienen in verschiedenen Leben, Körpern und Zeiten. Atman ist der Name für die Seele in Sanskrit. Dies ist der feinstoffliche oder ätherische Körper, der dem physischen Körper innewohnt. Er ist durch tausende Körper, Orte und Zeiten gezogen – sogar auf anderen Planeten als der Erde und in anderen Körpern als im menschlichen. Er ist deine wahre Identität und er ist unsterblich.

Wenn du noch immer unschlüssig bist, sieh es einmal so: 

Wenn du an Reinkarnation glaubst und du liegst falsch – ist es egal, da du stirbst. 

Wenn du an Reinkarnation glaubst und du liegst richtig – kannst du zukünftige Leben beeinflussen.                                                                                                                                   

Wenn du nicht an Reinkarnation glaubst und du liegst richtig – ist es egal, da du stirbst. Wenn du nicht an Reinkarnation glaubst und du liegst falsch – kannst du immerwährend für zahllose Leben weiter leiden.

Es geht also nicht wirklich um die Wahl, an Reinkarnation zu glauben oder nicht. Die Wahl besteht darin, für zahllose Leben weiter zu leiden, oder anzufangen, die Zukunft durch unser jetziges Handeln zu beeinflussen. Diese guten Handlungen haben eine sofortige Wirkung auf die Welt, die wir alle in diesem Leben teilen.

September 2015 – David Life

Deutsche Übersetzung: Jivamukti Berlin GmbH – der englische Originaltext findet sich unter http://jivamuktiyoga.com/teachings/focus-of-the-month/p/life-after-life-reincarnation-and-yoga

Translation by – Jivamukti Berlin GmbH Team