Jivamukti Yoga Fokus des Monats April 2011: Musik – Die Sprache des Universums

by Swami Nirmalananda |
April, 2011

Musik ist die Sprache des Universums.  Indem wir gute und harmonische Klangvibrationen erzeugen sollten wir daher unseren mentalen Horizont erweitern. Das können wir sogar tun, während wir einfach still zuhause sitzen, anstatt unsere Zeit mit billiger Unterhaltung, wie Kino und Fernsehen, zu vergeuden, welche uns nicht nur abhängig macht, indem sie uns einer systematischen Gehirnwäsche unterzieht und uns langsam vergiftet, sondern welche auch unsere geistige Klarheit und Transparenz negativ beeinflusst. Indem wir gute Gedanken pflegen, versuchen, aus Güte heraus zu handeln und Klänge voller Harmonie zu erzeugen, sind wir in der Lage, sogar den Pflanzen zu helfen, den Blumen, den Vögeln und allen Tieren. Wieviel Freude man doch empfindet, während man den Pflanzen Wasser gibt, die Vögel füttert und Tieren mit Freundlichkeit, Liebe und von Herzen kommender Zuneigung begegnet! Allein jeden und alles aus einer solchen Haltung heraus zu betrachten, ist eine Quelle unbeschreiblicher Freude. Diese kleinen Handlungen des Mitgefühls, der Hilfe und Güte im Alltag sind keine Verschwendung. Womöglich sind sie sogar eine bessere Art zu helfen, als beispielsweise seine Hilfe nur den Armen zukommen zu lassen.

 

Die gegenwärtige Armut und Notlage, in der die Menschheit sich befindet, sind das Ergebnis unseres falschen Denkens, unserer falscher Annahmen, falschen Taten und falschen Beziehung zu Allem.

Wenn wir diesen falschen Einsatz unseres Bewusstseins nicht korrigieren, wird keine noch so große Menge an organisierter Wohltätigkeit und theoretischer „Menschenfreundlichkeit“ die Probleme, die mit Armut verbunden sind, und die wachsenden Schwierigkeiten für die von Armut Betroffenen lösen.

Ohne auch nur über unseren Vorgarten zu verlassen, können wir die Welt besser machen, im Sinne des großen Ziels universeller Güte, für eine bessere Welt und eine glückliche Menschheit. Die richtige Beziehung gegenüber Allem zu etablieren ist der erste Schritt dazu.

 

Mit einem zufriedenen und reibungsfreien Lebensstil- und harmonischen Klängen- wird unser Leben zu einem Segen und einer Wohltat für Alle. Trotz der Welt, die uns umgibt, und trotz ihren verschiedenartigen Problemen, müssen wir in der Lage sein, Frieden zu finden, Freiheit, Glück und Harmonie – in diesem Leben. Singen und Summen voll Harmonie ist der einfachste Weg, das zu erreichen.

 

In der Natur sehen wir überall die Zweige der Bäume, die Pflanzen, Blüten und Kletterpflanzen wie sie tanzen und sich am Wind erfreuen. Sogar der weit entfernte Berg lässt sein Echo erklingen. Die plätschernden Bäche und die träge fließenden Flüsse erzeugen ein gurgelndes Geräusch. Und genauso gibt es auch keine Religion, keinen Frieden, keine Poesie, keine Freiheit und kein Glück ohne den Tanz von Geist und Herz. Unser Tanz und Gesang, den man auf der Bühne bzw. von Aussen sehen kann, ist letztlich nur unsere innere Freude und der Tanz von Seele und Geist. Sogar Vögel singen überall ihre angenehmen Lieder. Auf der ganzen Welt singen die Kinder. Es heißt, Engel singen Gott zur Ehre.

 

Warum singen nicht auch wir unserer ganz eigenes Lebenslied? Und hören der Musik zu, die sich in unserem eigenen Herzen befindet? Diese Art der Freude kann nicht mit Worten beschrieben werden. Nur die, deren Herzen leer sind und öde, können ihre Lebensfreude nicht mehr heraussingen. Und sie haben alle möglichen Ausreden, warum sie nicht singen oder summen. Wir müssen erkennen, dass das Leben selbst ein lebendiges Gedicht ist. Wenn wir Leben im Überfluss wollen, ist es nötig, sich mehr Musik und Poesie in seine tägliches Leben zu holen.

 

Die Welt ist wie ein Spiegel: Wenn wir vor ihr zurückschrecken, wird sie auch vor uns zurückschrecken, aber wenn wir sie anlächeln, wird sie uns im Gegenzug zurück anlächeln. Indem wir auf intelligente Art und Weise leben, erhalten nicht nur wir selbst eine Menge Freude, sondern wir helfen mit, ein Königreich der Güte zu mitaufzubauen, was letztlich allen Lebewesen zugute kommt, nah und fern. Auch wenn die Sonne weit entfernt scheint- sie schenkt doch Wärme und Licht und bringt den Lebewesen ungezählte Vorteile.

 

Lasst uns daher zu einem Werkzeug Gottes werden, um Liebe und Frieden für das Wohlbefinden aller zu bringen. In diesem ganz bestimmten Lebensstil liegt die lebendige Qualität der Musik und Poesie: Süße, Harmonie und ein Leben ohne Reibung. Ist es nicht das, was wir alle im Leben erreichen wollen?

 

 -Swami Nirmalananda, Ein Exzerpt von “A Garland of Forest Flowers”, 1993  

 

Deutsche Übersetzung © Jivamukti Berlin GmbH (JYB-Lehrer Claudia Lichtenwald); englische Originalfassung unter http://www.jivamuktiyoga.com/focus/focus.jsp )

Translation by – Jivamukti Berlin GmbH Team